Demo buchen
English Flag English Flag
Februar 25, 2022

Mitarbeiter-WG statt Homeoffice: Esslinger Zeitung berichtet über MARKT-PILOT

Mitarbeiter-WG statt Homeoffice: Esslinger Zeitung berichtet über MARKT-PILOT
Bei MARKT-PILOT schätzen wir die virtuellen Möglichkeiten der Zusammenarbeit und glauben an ein interkulturelles und diverses Team. Um unseren zukünftigen remote Mitarbeiter:innen auch den Austausch in lokaler Präsenz zu ermöglichen, möchten wir eine Mitarbeiter-WG gründen. Die Redakteurin Katja Eisenhardt (Eßlinger Zeitung) hat über dieses Vorhaben berichtet.

Bei MARKT-PILOT schätzen wir die virtuellen Möglichkeiten der Zusammenarbeit und glauben an ein interkulturelles und diverses Team. Um unseren zukünftigen remote Mitarbeiter:innen auch den Austausch in lokaler Präsenz zu ermöglichen, möchten wir eine Mitarbeiter-WG gründen. Die Redakteurin Katja Eisenhardt (Eßlinger Zeitung) hat über dieses Vorhaben berichtet.

Mitarbeiter-WG statt Homeoffice

 

Im Oktober 2019 standen die Markt-Pilot-Gründer Tobias Rieker und Amin Oumhamdi mit ihrer für die Maschinenbaubranche innovativen Vergleichssoftware für Ersatzteilpreise, Lieferzeiten und Verfügbarkeiten gerade in der Startlöchern. Seitdem ist viel passiert: 46 Mitarbeiter:innen zählt das Esslinger Start-Up Unternehmen, „noch in diesem Jahr wollen wir uns verdoppeln“, kündigt Gründer Tobias Rieker an. Die Nachfrage nach der Software steige auf dem europäischen Markt beständig – mehr als 70 Kunden nutzen sie bereits. In den USA, genauer in Chicago und Denver, hat Markt-Pilot zudem erste Mitarbeiter:innen für den Nordamerikanischen Markt im Einsatz.

Um der wachsenden Nachfrage gerecht zu werden, braucht es neben einer Teamvergrößerung auch entsprechende Räumlichkeiten. Ein erster Schritt war vor einem Jahr der Umzug innerhalb Esslingens. Jetzt sitzt das lokale Markt-Pilot-Team vis-a-vis zum Alten Rathaus in der Heugasse 1, eine Erweiterung der Büroräume ist in Planung. Ein besonderes und wieder einmal innovatives Projekt ist die für die erste Jahreshälfte geplante Gründung einer Mitarbeiter-WG. „Sozusagen Homeoffice 2.0- was gerade in Pandemiezeiten aktueller ist denn je“, sagt Tobias Rieker. Beim Esslinger Start-Up hat diese Idee ganz konkrete Gründe, wie Unternehmenstratege Michael Kosinski und die beiden Personalerinnen Nadine Roth und Patricia Bartsch erläutern. „Schon jetzt kommen unsere Mitarbeiter:innen nicht nur aus der Region, sondern sind auf ganz Deutschland verteilt. Arbeiten also von ihrem jeweiligen Wohnort aus im Homeoffice“, berichtet Nadine Roth. Auch einige der regional ansässigen Teammitglieder arbeiten allein schon aufgrund derzeit begrenzter Platzkapazitäten im Büro regelmäßig von zuhause aus. In Zeiten von Corona sowieso. Um das Teamzugehörigkeitsgefühl all jener zu stärken, die ansonsten allein im Homeoffice arbeiten, soll für sie künftig eine firmeneigene WG in Esslingen zur Verfügung stehen. Wer sich dort dann für ein paar Tage einbucht, hat die Möglichkeit mit den Kollegen:innen zu arbeiten oder aber man nutzt den Aufenthalt schlicht dazu, mit den vorübergehenden Mitbewohner:innen und den in Esslingen ansässigen Kollegen:innen in Präsenz zusammenzukommen und nicht nur per Videoschalte. „Bei der Einstellung neuer Mitarbeiter:innen ist unsere oberste Priorität, dass sie zu Markt-Pilot passen. Deren Wohnort und ein vielleicht nicht möglicher Umzug dürfen kein K.O.-Kriterium sein.

Ausschlaggebend sind ihre Qualifikation und Persönlichkeit“, betont Michael Kosinski. Bei den für dieses Jahr anvisierten 90 Mitarbeiter:innen werden sicherlich nicht alle aus der Region kommen. „Für unsere WG suchen wir daher geeignete, nahe zum Büro gelegene Räumlichkeiten. Idealerweise in Esslingen oder alternativ in Stuttgart“, fasst Kosinski zusammen. Zudem müsse eine gute Anbindung, vor allem an den ÖPNV, gegeben sein, ergänzt Nadine Roth: „Wir stellen uns vor, dass sich bis zu fünf Personen gleichzeitig in der WG aufhalten können sollten. Es bräuchte also mehrere Einzelzimmer, einen Gemeinschaftsraum, eine Küche und ein bis zwei Bäder. In die Markt- Pilot-WG einbuchen, können sich die Mitarbeiter:innen dann online über unser eigens entwickeltes Buchungsprogramm“, beschreibt Roth das Konzept. Passende Raum-Angebote nehme man dankend an.

Der Teamgedanke wird bei Markt-Pilot großgeschrieben, daher soll mit der Wohngemeinschaft eine Alternative zum anonymen Hotelaufenthalt bei einem Besuch in Esslingen geschaffen werden. „Wir unterscheiden nicht zwischen dem Esslinger Hauptsitz und einer Außenstelle. Egal, von wo aus die Kollegen:innen arbeiten, sie gehören alle gleichwertig dazu“, betont Patricia Bartsch. Nicht nur für die passende Ausstattung der WG wird Markt-Pilot sorgen, auch die bereits jetzt vom Homeoffice aus arbeitenden Mitarbeiter:innen wurden mit arbeitsgerechtem Mobiliar und moderner Technik ausgerüstet. „Sie sind keine Einzelkämpfer, nur weil sie nicht im Esslinger Büro sitzen, sondern mit dem Team immer eng vernetzt“, sagt Bartsch. „Jeder kann bei uns im Übrigen grundsätzlich selbst entscheiden, wann er oder sie im Büro oder im Homeoffice arbeitet“, erklärt die Personalerin. „Man muss mit der Zeit gehen und dazu zählt eben die Möglichkeit eines flexiblen Arbeitsplatzes.“ WG ähnliche Bereiche findet man auch im Büro in der Heugasse 1. Dazu zählen ein gemütlicher Aufenthaltsbereich samt Essplatz und Küche oder auch der Tischkicker für die Pausen zwischendurch. Für gemeinsame Aktivitäten oder Workshops kommen die Markt-Piloten zudem außerhalb des Büros häufiger zusammen, ergänzt Patricia Bartsch.

Text: Katja Eisenhardt, Esslinger Zeitung

Mehr Infos dazu, wie wir arbeiten, gibt es auf Pilots@Work.